tobias.kochs-online.net

Abstecher nach Mülheim

| 7 Comments

In Mülheim an der Ruhr angekommen, begrüßte uns der Sohn des Verkäufers. Sie hätten mehrere dieser Modelle, sagte er und fragte, ob wir Interesse hätten, uns sein aktuelles Projekt anzuschauen. Na, sicher hatten wir Lust. Er führte uns in den Keller und wir merkten, dass wir es hier nicht mit einem weiteren Abkömmling der Spezies Laberbacke zu tun hatten. Ordentlich aufgebockt stand dort ein schwarzer Wagen, dahinter an der Wand ein langes Regal mit Ersatz- und Austauschteilen. Weiter vorn in der Garage stand ein gelber E-Type. Mit Unterbrechungen würden sie nun schon seit zehn Jahren an dem schwarzen Wagen arbeiten, erklärte er.

Wir fuhren zur Halle, wo wir seinen Vater trafen, der sich dort schon mal um den zum Verkauf stehenden Wagen gekümmert hatte. Die Halle hatte es in sich. Ganze sieben klassische Autos amerikanischer und britischer Herkunft standen dort hübsch aufgereiht nebeneinander. Nach einigen einleitenden Worten untersuchten Adrian und ich das Auto unseres Interesses – und was soll ich sagen? Wir waren begeistert. Der Wagen ist trotz seiner exakt dreißig Jahre in hervorragendem Zustand. Alles ist originalbelassen und perfekt gepflegt. Niedrige Laufleistung, kein Rost, wunderbarer Lack. Als der Verkäufer erzählte, er habe den Schaltsack durch einen neuen, schwarzen Ledersack ersetzen müssen, war mir klar, auf welchem Level wir uns hier bewegten. Sogar das seltene Radio ist noch vorhanden und komplett funktionstüchtig.

Wir schauten und suchten, fanden aber allenfalls kleinere Mängel, die man bei manchem Gebrauchtwagen aus diesem Jahrtausend nicht einmal erwähnen würde. Ich musste mich schon schwer beherrschen, um meine Euphorie zu unterdrücken bis wir wieder in unserem Auto und auf dem Weg nach Hause waren.

Am Sonntag Morgen habe ich dann beim Verkäufer angerufen, einen Preis ausgehandelt und per Fax eine Kaufzusage geschickt. Er will nun noch den Benzinfilter tauschen und den Vergaser reinigen, anschließend steht der Wagen bereit zur Übergabe.

Author: Tobias

Hallo, ich bin Tobias. Meine Leidenschaft gilt alten Autos. Je ausgefallener desto besser. Im Alltag schwöre ich auf meinen treuen ’88 Volvo 745 und im Laufe der Zeit sammelten sich daneben in der Garage noch ein ’79 AMC Pacer, ein ’70 Chrysler 300 Hurst, ein ’90 Toyota Sera und ein ’94 Mazda 121 Ginza.
Wenn ich gerade nicht an den Autos herumschraube, lasse ich den Nerd raushängen und schreibe hier irgendwas zu Online- und IT-Themen, Filmen oder Musik.
Ihr findet mich auch .

7 Comments

  1. Hehe schön drum rum gedrückt, was für ein Fahrzeug es ist. 🙂
    Ich war nach den beiden herben Enttäuschungen echt von den Socken, als ich den Wagen gesehen habe. Und hatte, als du gegen ende immer noch so still warst echte Bedenken, dass du ihn nicht so geil finden würdest, wie ich. Hatte schon insgeheim überlegt, ob ich ihn nicht nehmen sollte, wenn du ihn nicht willst… Usurpationistisches Gedankengut 🙂
    Ich hoffe ja innständig, dass die Überführung erst was wird, wenn ich wieder aus Österreich wieder da bin. Kann es ja kaum erwarten da drin zu fahren. Ich such schon mal Musik zusammen. Irgendwo müsste ich noch den Soundtrack haben.

  2. Freut mich, dass dir der Wagen auch so gut gefällt.
    Schauen wir mal wie sich das Wetter entwickelt. Wenn es nach Regen aussieht, fahre ich den Wagen nicht hier rüber.
    Und es klang mir auch nicht so als wollten die Verkäufer ihn noch unbedingt an diesem Wochenende aus der Halle haben.

  3. gone in 60 seconds hätte ich da. bullit müsste ich suchen. aber da wir von einem 79er baujahr reden (wenn tobi keinen unsinn gerechnet hat), dann fällt der charger aus bullit aus (es gab keinen 79er charger). mustang ist aber auch raus. wenn er einen 79er mustang gekauft hat, darf er nichtmal mehr bei mir mitfahren. bliebe bei dem baujahr nur noch ein second generation firebird. oder ist es eigentlich ein 69er?

  4. Pingback: Adrians Blog » Blog-Archiv » Schreiner bleib bei deinen Leisten

  5. Nein, kein Rechenfehler. Erstzulassung: Februar 1979, wenn ich mich richtig entsinne.
    Und wenn ich einen 1979er Mustang gekauft hätte, dürfte ich zu Recht nicht mehr bei dir mitfahren.

  6. Jawohl, Soundtrack gefunden!
    Jetzt müssen wir nur noch das Abspielproblem lösen… So nen “Feindfunkkonverter” bekommst du in der Zwischenzeit nicht mehr, oder? Vielleicht aus dem lokalen Mediamarkt und nachher zurück geben?

  7. Pingback: Adrians Blog » Blog-Archiv » Operation Bohemian Rhapsody

Leave a Reply

Required fields are marked *.